Mareke Wieben - Gesundheitsmanagemnet für Unternehmen und Behörden.


Vorteil: BGM rechnet sich

Höhere ProduktivitätEin gesunder Mitarbeiter liefert in der Regel bessere Ergebnisse ab, als sein gesundheitlich angeschlagener Kollege. Er ist motiviert, kann sich besser konzentrieren und macht weniger Fehler. Wer gesund lebt, beugt Krankheiten vor und steckt sich nicht so leicht an. Außerdem gehen gesunde, zufriedene Menschen häufig professioneller mit Stresssituationen um und haben meistens auch privat alles besser im Griff.

Besseres BetriebsklimaIst ein Mitarbeiter krank, bleibt die Arbeit häufig am Kollegen hängen, der dann unter der zusätzlichen Belastung leidet. Gesunde Mitarbeiter, deren Vorgesetzte zu einem wertschätzenden Umgang miteinander beitragen, fallen nicht nur seltener aus. Sie sind auch ausgeglichener und sorgen für eine bessere Stimmung. Das ist die beste Burnoutprävention - für sich selbst, und auch für die Kollegen.

Erfolg beim KundenMitarbeiter, die sich in ihrer Haut wohl fühlen, strahlen das auch aus. Sie sind selbstbewusst, zufrieden und freundlich. Das zahlt sich im Umgang mit Kunden aus. Jeder von uns verhandelt doch lieber mit konzentrierten und entspannten Geschäftspartnern als mit gesundheitlich angeschlagenen, oder? Fallen Mitarbeiter länger aus, sind die gewachsenen Beziehungen zu Kunden häufig nur schwer zu ersetzen.

„Employer of Choice“Mitarbeiter zu finden und zu halten ist nicht mehr nur eine Frage der Vergütung: Unternehmen, die sich um Life-Balance, gesunde Verpflegung und Fitness am Arbeitsplatz kümmern und die Mitarbeiter bei der Stressbewältigung unterstützen, haben im Wettbewerb die Nase vorn. Wenn zusätzlich das Betriebsklima stimmt und die Chefs positiv bewertet werden, hat das großen Einfluss auf die Reputation eines Unternehmens und damit auf den Rekrutierungserfolg und die Fluktuation.

Fit mit 67Ältere fallen zwar nicht häufiger, aber aufgrund chronischer Erkrankungen länger aus. Die Alternative: Rechtzeitige Gesundheitsvorsorge! Sie erhöht die Chance, dass Mitarbeiter bis zur Rente ihr großes Know-how an ihrem Arbeitsplatz einbringen und kein „Schonarbeitsplatz“ erfunden werden muss.

Gesundheit rechnet sichIn der Literatur beschriebene Kosten-Nutzen-Analysen nennen einen positiven Return on Investment (ROI) von 1:6. Vorausgesetzt, die Maßnahmen wurden zielorientiert ausgewählt, zahlt sich also jeder investierte Euro sechsfach aus.

Gesunde Mitarbeiter entlastet außerdem die Sozialkassen, was sich wiederum auf die Höhe der Versicherungsbeiträge auswirken wird.
Viele positive Effekte des betrieblichen Gesundheitsmanagements lassen sich allerdings nicht durch eine reine Kostenbetrachtung beschreiben.
^